Stakeholderdialog Hoher Markt – Untere Landstraße

Erarbeitung von gemeinsamen Lösungswegen für mehr Aufenthaltsqualität

Der Hohe Markt sowie die Untere Landstraße sind wichtige öffentliche Räume der Kremser Altstadt, die von vielen unterschiedlichen NutzerInnengruppen frequentiert werden und die derzeit mit unterschiedlichen Problematiken kämpfen. Am Hohen Markt kommt es während der Schulzeiten immer wieder zu Problemen mit der Verkehrssicherheit der SchülerInnen aufgrund von Halte- und Parkvorgängen. In der Unteren Landstraße soll die Erreichbarkeit für KundInnen verbessert und gleichzeitig eine Reduktion des Verkehrsaufkommens erreicht werden.

Deshalb wurde im Juni 2021 ein Beteiligungsprozess in Form eines Stakeholderdialogs gestartet, in den VertreterInnen der unterschiedlichen NutzerInnengruppen deren Anliegen und Ideen einbringen.

Für die Begleitung des Prozesses wurde eine politisch besetzte Steuerungsgruppe gebildet, in der alle Parteien des Gemeinderats vertreten sind. In der Vorbereitung des Prozesses hat diese Steuerungsgruppe eine möglichst ausgewogene Mischung an TeilnehmerInnen für den Stakeholderdialog zusammengestellt, die die anrainenden BewohnerInnen, Betriebe, Organisationen und auch die Interessen der Kremser Bevölkerung gut abbilden.

Ziel des Stakeholderdialogs ist es, gemeinsam einen Vorschlag für eine qualitätsvolle Neugestaltung und -organisation des Hohen Marktes und der Unteren Landstraße zu erarbeiten.

Insgesamt fanden bisher 3 Workshops mit den Stakeholdern sowie dazwischen jeweils ein Treffen der Steuerungsgruppe statt.

In einem ersten Schritt wurden durch die Steuerungsgruppe Ziele und No-Go’s definiert, die den Rahmen für die Erarbeitung von Lösungsvorschlägen bilden.

In den Workshops wurden in einem ersten Schritt Informationen der Stakeholder sowie der Verwaltung zusammengetragen. Auf dieser Basis wurden derzeitige Probleme sowie künftige Qualitäten für den Hohen Markt und die Untere Landstraße definiert. Danach wurde in den Workshops gemeinsam an Lösungsmöglichkeiten gearbeitet. Vier Lösungsvorschläge wurden weiter vertieft:

  • Reduktion/Eliminierung Elterntaxis
  • Grünflächenerweiterung Hoher Markt
  • Begegnungszone Untere Landstraße
  • Parkplatzalternativen Untere Landstraße

Die Vorschläge der Stakeholder wurden durch das beteiligte Verkehrsplanungsbüro auf Machbarkeit geprüft und in einen Stufenplan übersetzt, der den Stakeholdern nochmals zum Feedback vorgelegt wurde. Nach einer gemeinsamen Evaluierung und Ergänzung der Lösungsvorschläge, wurden diese mit den anfangs definierten Zielen rückgekoppelt.

Die Ergebnisse dieses Konsultationsprozesses mit den Stakeholdern stellen die Grundlage für die weitere fachliche und politische Arbeit dar.

Alle Informationen zum Prozess und den vorläufigen Ergebnissen finden Sie hier: Zusammenfassung Stakeholderdialog Hoher Markt UL

Ausblick

Nächste Schritte (Stand Anfang November):

  • weitere Bearbeitung der Lösungsvorschläge durch die Verkehrsplaner
  • Politische Entscheidung über Maßnahmen in Abhängigkeit von budgetären Ressourcen

Vorstellung der Entscheidung der Politik (vsl. Anfang 2022)

 

Publiziert am 12.11.2021