Masterplan Gehen Krems – Ein Fußverkehrskonzept der kurzen Wege

Masterplan Gehen Krems – Ein Fußverkehrskonzept der kurzen Wege

 

Ziele und Inhalte

Ziel des Fußverkehrskonzepts Krems ist es, ein optimiertes Fußwegenetz unter Berücksichtigung des Planungsprinzips „kurze Wege“ zu entwerfen und Empfehlungen für dessen Gestaltung darzustellen.

Das Fußwegenetz setzt sich zusammen aus Hauptachsen, Hauptverbindungen und dem Erschließungsnetz. Auf Lückenschlüsse, die direkte Verbindungen für FußgängerInnen ermöglichen, wird besonders geachtet. Weiters werden Qualitäten für die Gestaltung der FußgängerInnen-Infrastruktur entlang der Hauptachsen, Plätze und Aufenthaltsbereiche vor Schulen und Bildungseinrichtungen festgelegt.

Ausgewählte Stellen, an denen Handlungsbedarf besteht um die Qualitäten zu erfüllen bzw. um Lückenschlüsse zu ermöglichen, werden hervorgehoben und mögliche Lösungen inklusive Umsetzungshorizont und Kostenschätzung aufgezeigt.

  1. Bericht Masterplan Gehen – Bericht
  2. Plandarstellung Fußverkehrskonzept Masterplan Gehen – Plan

Das Fußverkehrskonzept soll in einem weiteren Schritt in das Mobilitätskonzept integriert werden und als Basis für das Örtliche Entwicklungskonzept dienen.

Das Fußverkehrskonzept wurde in der Gemeinderatssitzung vom 29.06.2022 einstimmig beschlossen.

 

Förderungen für den Fußverkehr mit „Masterplan Gehen“

Das Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität und Technologie fördert Infrastrukturmaßnahmen für den Fußverkehr über die Förderschiene klimaaktiv mobil „Masterplan Gehen“. Im Fokus der Förderung stehen Investitionen, die zu einer fußverkehrsfreundlichen Gestaltung von Städten und Gemeinden, beispielsweise durch die Vermeidung von Umwegen oder die Erhöhung der Durchlässigkeit, beitragen. Gefördert werden insbesondere bauliche, raum- und siedlungsplanerische sowie bewusstseinsbildende Maßnahmen. Die Fördereinreichung der Stadt Krems wurde vom klimaaktiv mobil positiv beurteilt.

Kommentare zu diesem Vorhaben

Keine Kommentare.

Es ist notwendig eingeloggt zu sein, um mitdiskutieren zu können.

Trackbacks and Pingbacks on this post

No trackbacks.

TrackBack URL